Isabell Spengler ist eine Filmemacherin, die insbesondere in dem Spannungsfeld von Film und Performance arbeitet. In Kollaborationen mit anderen KünstlerInnen entwickelt Isabell Spengler Konzepte und Versuchsanordnungen, in denen Bildvorstellungen mithilfe von Fotografie, Zeichnung, Performance, Kostümdesign und Modellbau in filmische Strukturen überführt werden.

Isabell Spengler, geboren 1972, lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte bei Valie Export und Heinz Emigholz an der Universität der Künste Berlin sowie bei James Benning am California Institute of the Arts. Von 1999 bis 2004 lebte sie in Los Angeles. Sie unterrichtete an verschiedenen Kunsthochschulen und Universitäten in Deutschland und Nordamerika, insbesondere an der Universität der Künste Berlin, wo sie als Künstlerische Mitarbeiterin (2004-2010) und als Gastprofessorin für Experimentelle Filmgestaltung (2012-2014) im Studiengang Kunst und Medien tätig war. 


Für ihre künstlerischen Arbeiten erhielt sie zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen. Diverse Produktionen entstanden in Zusammmenarbeit mit der Choreografin Antonia Baehr für MakeUp Productions sowie auf Einladung durch das Arsenal Institut für Film und Videokunst Berlin. 



Seit 1998 werden Isabell Spenglers Filme, Installationen und Performances auf Festivals und in Ausstellungen weltweit präsentiert; Premieren zuletzt auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin (2007, 2009, 2010 und 2012), Zentrum für zeitgenössische Kunst in Riga, Images Festival Toronto, EXIS Festival Seoul, KunstfilmBiennale Köln, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Kunsthalle Exnergasse Wien, Redcat Theater Los Angeles, Pleasure Dome in Toronto, Haus der Kulturen der Welt Berlin, Experimenta Bangalore, Museum of Modern Art in São Paulo und HAU (Hebbel-Theater am Ufer) in Berlin.



Ein CV und ein

Portfolio, ausgewählte Arbeiten, 2018

stehen hier als PDF zur Verfügung.